Alarmtheater Bielefeld

Produktionen

Mal gucken, ob es mich gibt

2015

Countdown,
auf in eine neue Welt,
die Rakete in meiner Seele ist gestartet,
ich steige auf,
ein alter Satellit auf neuer Umlaufbahn.
Kratzer und Narben der Vergangenheit leuchten
in einer neuen Sonne,
zum Teufel mit der Angst,
ich bin verrückt, verrückt nach dem Leben.
Wanderer in einer zu besiegenden Dunkelheit,
denkendes Ich,
denkender Kosmos,
unbegreifbar und unendlich erreichbar,
mein Gott ist das schön,
es explodiert in mir, lebende Energie,
das bin ICH!
(aus: M. Schell: „Die Kostbarkeit des
Augenblicks“)
 
"Mal gucken, ob es mich gibt“ ist eine
Performance, die das AlarmTheater
gemeinsam mit einer Gruppe von
weiblichen und männlichen Inhaftierten
des geschlossenen Justizvollzugs in
Bielefeld-Brackwede erarbeitet.
Erstmals stehen die Inhaftierten mit
Künstlerinnen und Künstlern auf einer
Bühne.

Unter der Regie von Dietlind Budde
und Harald Otto Schmid und dem
Einsatz von Text, Musik und Video
entsteht eine kunstübergreifende Collage,
die Fragen nach Würde und Menschlichkeit
eines Lebens hinter Gittern stellt.

Vor allem aber findet eine Begegnung statt
zwischen Menschen, die eine große Leidens-
und Lebenserfahrung haben und Menschen,
die Leid und Leben kreativ umsetzen.
Es ist ein Dialog auf Augenhöhe, der
Möglichkeiten aufzeigt, diese Erfahrungen
zu transformieren und dabei weitere Fragen
aufwirft: Wer lernt hier was oder wer hilft hier
wem? In der Beantwortung dieser Fragen
zeigt sich zum einen die Authentizität der
Akteure, zum anderen entsteht eine Interaktion
mit dem Publikum, das sich fragt:
Wie muss die Situation in Gefängnissen sein,
um auf ein Leben draußen vorzubereiten?

Akteure und Musiker: Henrike, Helmut,
Luka, Marcel, Marion, Tatjana
Regie: Dietlind Budde und
Harald Otto Schmid
Rauminstallation: Rebecca Budde de Cancino
Tanz: Diego Cancino
Regieassistenz: Paul Rose
Ton: Bolius Tour Audio
Licht: Felix Lautenbach
Premiere: 17. August 2015
(geschlossene Vorstellung)
Weitere Vorstellungen: 18. August 2015
(geschlossene Vorstellung)
Öffentliche Vorstellungen: 19. August 2015,
20. August 2015 | jeweils 19 Uhr
im Anschluss Publikumsgespräch
Schulvorstellung: 20. August 2015| 11.00 Uhr
(bereits ausverkauft)
im Anschluss Publikumsgespräch
Ort: JVA Bielefeld-Brackwede, Umlostraße 100,
33649 Bielefeld
Anmeldung:
Die Vorstellungen sind bereits ausverkauft!
Eine vorherige Anmeldung ist aufgrund der
Sicherheitsvorkehrungen der JVA Voraussetzung!
Keine Abendkasse!
Eintritt: 10 € | 5 € (erm.)
Gefördert durch:




Fotos:

Aus der Presse:
Bielefelds Westliche, 21.08.2015
Wege aus der Dunkelheit, NW, 21.08.2015
Vom Entzug des Lebens, WB, 21.08.2015